ñññ  Home

Ajmer und Pushkar

 

 

 

 

Auf der Ausfallstrasse von Gwalior Richtung Agra begegneten wir diesem recht gut besetzten  Vorortszug.

 

 

 

 

Allerlei Rindviecher, hier Buffalos, tummeln sich auch auf der Hauptstrasse

 

 

 

 

In Agra suchten wir verzweifelt nach der Abzweigung Richtung Jaipur. Diesen Träger haben nicht wir heruntergeholt, der war schon so!

 

 

 

 

Typisches Strassenbild, diese gelb/grünen Taxis fahren mit 4-Taktmotor, sind also wesentlich sauberer als die alten Stinkkisten

 

 

 

 

Endlich auf der Hauptstrasse

 

 

 

 

Wer etwas für die Dekoration des Gartens sucht, ist hier genau richtig,  alles gemeisselt, aus rotem Stein oder aus Marmor

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jaipur, die rote Stadt. Die Stadtbesichtigung machten wir vor 30 Jahren, diesmal sind wir nur im Transit, hier bei einem der schönen Stadttore

 

 

 

 

Bei diesem Früchtestand mussten wir einfach anhalten

 

 

 

 

Standplatz bei der, Autobahnraststätte A1 Plaza vor Ajmer, nicht idyllisch, dafür sehr praktisch (inkl. Duschen und einem guten Restaurant)

 

 

 

 

Am Morgen duftete es nach frischem Brot, Not macht erfinderisch, man kann auch ohne Backofen eigenes Brot backen, wie Bild zeigt!

 

 

 

 

Mahatma Gandhi, hier eine schöne Statue in Ajmer

 

 

 

 

Ajmer ist der bedeutendste Wallfahrtort für Muslime in Indien, hier im Dargarh. Das ist ein Grabbezirk mit dem Mausoleum von Khwaja-du-din-Chistis, einem persischen Missionar, der hier 1200 wirkte und immer noch sehr stark verehrt wird. Neben dem Mausoleum steht eine Moschee.

 

 

 

 

Zeremonie beim grossen Wasserbecken

 

 

 

 

Diemeisten Gebäude sind aus weissem Marmor gefertigt

 

 

 

 

Eine Gruppe Gläubiger bringt ein Grabtuch aus ihrer Moschee, um es hier segnen zu lassen

 

 

 

 

Im Jainistischen Nasijan-Tempel in Ajmer steht ein vergoldetes Modell einer jainistischen Idealwelt.

 

Daran müssen Handwerker und Künstler jahrelang gearbeitet haben

 

 

 

 

Die Details sind erstaunlich, so etwa die Musikanten in der 2. Etage des Wagens im Vordergrund.

Die Ausstellung ist hinter Glas, daher die Spiegelungen im Bild.

 

 

 

 

Zur Abwechslung ein Bummel durch den Basar von Ajmer, wie immer gibt es fast alles,

 

Hüte

 

 

 

 

Armreifen

 

 

 

 

Kinderkleider

 

 

 

 

In unserem Reiseführer wurde ausserhalb der Stadt Ajmer ein See beschrieben, ideal fürs Picknick sei er. Trotz Hunger haben wir dann aber die Pause verschoben, Entsorgung auf indisch.

 

 

 

 

Wieder in der Stadt ein Besuch der Adai-Din-ka-Jhopr-Moschee. Die religiöse Bedeutung ist gering im Vergleich zum Dargarh, aber das Bauwerk mit seinen Ornamenten ist fantastisch

 

 

 

 

Das Haupttor

 

 

Die Verzierungen im „Türrahmen“ des Haupttores

 

 

Die grosse Halle wird von 124 Pfeilern getragen, alle mit reichen Verzierungen

 

 

 

 

Ein Blick ins Dach, auch hier ist alles überdeckt mit Ornamenten

 

 

 

 

Deckengewölbe

 

 

 

 

Wer eine Münze in die Aussparung an der Rückwand wirft, und die Münze dort liegen bleibt, dem ist das Glück sicher …..

 

Ganz sicher im Glück ist der Prediger, der am Schluss alle Münzen, ob an der Wand oben oder am Boden, einsammelt.

 

 

 

 

Nicht zu glauben, die Roteltour ist immer noch unterwegs!! Vor 30 Jahren begegneten wir diesen rollenden Hotels überall auf der Strecke Europa-Indien, und hier wieder gesehen in Pushkar. Der Anhänger ist kein rollendes Bienenhaus, die kleinen Fenster sind einzelne Schlafkojen für die Touristen, die tagsüber im Bus reisen.

 

 

 

 

 

Pushkar, mit dem Pushkar-See

 

 

 

 

Saraswati-Tempel

Rund um den Pushkar-See sind die Ghats der verschiedenen Religionsrichtungen angeordnet, wo die jeweiligen Gläubigen ihre rituellen Waschungen vornehmen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sikh-Tempel, noch im Bau, kurz vor seiner Vollendung. Auch hier wiederum alles weisser Marmor, wie bereits auf dem Tafelberg von Gwalior gesehen

 

 

 

 

Vishnu-Tempel

 

 

 

 

Der Brahma-Tempel

 

 

 

 

Wie so oft vor einem Tempel, scheint auch hier  ein guter Ort für die Bettler zu sein

 

 

 

 

Ruhiger Stellplatz unterhalb des Swaraswati-Tempels

 

 

 

 

Die Tüte mit fressbarem hat der Langur-Affe von einem Tempelbesucher ergattert

 

 

 

 

Farbenfrohe Rajastani-Frauen

 

 

 

 

Es ist alles da, Strassenbeleuchtung, Lautsprecheranlage, Telefon und Strom …

 

 


 

ñ         Zum Seitenanfang

ññ     1 Seite zurück

ñññ  Home