ñññ  Home

 

Nepal-Telegramm

 

 

Anstatt einem illustrierten Reisebericht gibt es von Nepal nur ein „Telegramm“, vielleicht kommen dann später noch ein paar Bilder dazu.

 

 

-          Für’s erste genossen wir das gute Essen, die Einkaufsmöglichkeiten, die „Zivilisation“ (nach 3 Monaten im Tibet ist natürlich noch bald einmal etwas zivilisiert…)

-          Wir hatten das Glück, dass wir bei Tara Bir Singh Tuladar & Familie campieren konnten. Tara ist professioneller Sitar-Spieler und –Lehrer und ein guter Freund von Hans und Doris. Die beiden kennen Tara und seine Familie seit 20 Jahren, sie waren bei ihm im Sitar-Unterricht, und Tara logierte mehrmals in Zürich bei ihnen während seiner Konzertreisen in Europa.

-          Mit Tara’s Familie wurden wir an mehrere Familienfeste eingeladen, eine komplett neue Erfahrung für uns. Es können problemlos 100 oder mehr Gäste eingeladen sein, man isst in mehreren Schichten, am Boden sitzend mit den Fingern. War gewöhnungsbedürftig, aber wir bekamen es in den Griff.

-          Kathmandu und Umgebung hat viele sehenswürdige Tempel und Orte die wir besuchten: Swayambhunath, Durbar Square in Kathm. und in Patan, Bodhnath,  Pashupathinat, Bhaktapur, usw..

-          Nach einiger Zeit im Lärm und der schlechten Luft von Kathm. machten wir Ausflüge nach Nagarkot (sehr schönes Himalaya-Panorama) und Trishuli (schönes Tal mit Fluss, gute Bergsicht, Ruhe)

-          500km im Westen von Kathm. ,  im Terrai besuchten wir den Bardia-Nationalpark. Auf einer Tagestour im Park mit einem Führer machten wir Bekanntschaft mit einigen Nashörnern, ein komisches Gefühl, so ohne Gitter dazwischen.

-          Kurzer Besuch in Pokhara, das wir nach 29 Jahren, als wir es das letzte Mal sahen, überhaupt nicht mehr wiedererkanten, total touristisch, usw.

-          Zurück nach Kathm., Rhona kam am 22. Dez. an, sie blieb bis am 9. 1., es war super, schade dass sie den Blacky nicht auch mitnehmen konnte. Weihnachten wieder einmal ganz anders in Kathm.

-          Natürlich zeigten wir Rhona Kathm. und Umgebung und besuchten Tara’s Familie.

-          Himalaya-Flug: Ist natürlich obligatorisch, wenn man nach Nepal kommt, und es lohnte sich, die Berge waren klar, und wir sahen noch einmal den Mt. Everest, diesmal von der Südseite.

-          Chittwan-Nationalpark, mit einem Führer zu Fuss im Park unterwegs sahen wir keine grossen Tiere, es blieb bei den frischen Spuren von Tiger, Elefanten und Nashörnern. Mehr Glück dann bei einem Elefantenritt, plötzlich waren wir mitten in den Nashörnern, wir schätzten die sichere Höhe vom Elefanten aus.

-          Silvester in Pokhara, entlang dem See war ein riesiges Strassenfest im Gang, wenig Touristen, alles Einheimische Leute am Festen

-          In Pokhara blieben wir wider Willen 2 Tage hängen, weil die Maoisten alle Ausgangsstrassen aus der Stadt gesperrt hatten

-          4-tägige Wanderung nach Ghorapani und auf den Aussichtspunkt Poon Hill. Dhaulagiri, Annapurna und Machhapuhhare zum Greifen nahe! Das Annapurna-Gebiet wird von den Maos als ihr Gebiet beansprucht, wir kamen nicht darum herum, diesen Leuten den Wegzoll zu bezahlen, nachdem wir in Pokhara bereits eine Bewilligung für den Annapurna-Park erstanden hatten. Hoffentlich wird sich das nun bald ändern …..

-          Zurück in Kathm., Rhona packt ihre Sachen wieder zusammen und muss schon wieder zurück in die Schweiz. Es war sehr schön, mit ihr nochmals einige der speziellen Sachen und Orte Nepals anzusehen.

-          Endlich kam dann die Zeit, wo wir endlich unsere Homepage mit den Tibet-Berichten fertig stellen konnten. Am Anfang unserer Reise haben wir den Aufwand für die Homepage unterschätzt, wir müssen das Ganze überdenken.

-          So, und nun sind wir beide auch daran, uns wieder reisefertig zu machen, die Abschiedsbesuche bei Tara’s und Groeli’s haben wir gemacht, es war gut, diese Leute nochmals zu sehen und wir bedanken uns auch hier nochmals für die grosse Gastfreundschaft!

-          Die nächsten Ziel: Indien, wir wollen nach Gujarat und Rajastan, dann weiter nach Pakistan und Iran. Von dort ist der Weg im Detail noch offen, wir werden sehen.  Seit November hatten wir versucht, eine Durchfahrtsbewilligung für Mianmar (Burma) zu bekommen, dann wären wir mit dem Camper noch bis Thailand, Laos und Vietnam weiter gezogen, aber nach 5 Wochen bekamen wir die Nachricht, dass unsere Gesuche nicht bewilligt wurden, schade!

 

 

Wir wünschen euch allen noch einen schönen Winter, vielleicht kommt ja der Schnee doch noch, wir melden uns gelegentlich wieder auf dieser Homepage.

 

Laura & Heiri

 

 

ñ         Zum Seitenanfang

ññ     1 Seite zurück

ñññ  Home